Quorum-Chat. Neue politische Immigration

Wer kommt nach Deutschland aus postsowjetischen Diktaturen und wie. Ein Gespräch mit Alexei Kozlov, Sergey Lagodinski, Konstantin Sherstyuk und Kaciaryna Šmacina

 

Das Schrumpfen des Raums der Freiheit, die Verschärfung der Repression, die Massenproteste und ihre brutale Unterdrückung - die gesellschaftspolitische Situation in Russland und Belarus verschlechtert sich vor unseren Augen, und viele Menschen fassen den Entschluss, auszuwandern. Unter denjenigen, die derzeit aus diesen Ländern nach Deutschland ziehen, gibt es Asylbewerber und solche, die zum Arbeiten, Studieren oder zu ihren Familien kommen, deren Entscheidung zum Umziehen aber von politischen Gründen diktiert wird. Viele würden gerne auswandern, können aber nicht oder wissen nicht wie. Wer sind diese politischen Einwanderer der neuen Welle, mit welchen Schwierigkeiten sind sie konfrontiert, beeinflussen sie das Umfeld von Migranten aus postsowjetischen Ländern, die schon lange in Deutschland leben? Und vor allem: Wer kann ihnen helfen und wie?

TeilnehmerInnen:

Alexey Kozlov, Soziologe und Menschenrechtsaktivist, Direktor von Freies Russland Berlin
Sergey Lagodinsky, Mitglied des Europäischen Parlaments (Grüne/B90)
Konstantin Sherstyuk,
Aktivist von Quarteera e.V., einer Organisation für russischsprachige LGBT-Menschen in Deutschland
Kaciaryna Šmacina, politische Analytikerin, Research Fellow am Belarussischen Institut für Strategische Studien.
 
Moderator:
Nikolai Klimeniouk- Journalist und Projektleiter von Quorum.
 
Das Gespräch fand am 10. März 2021 in Berlin bei PANDA platforma statt.

Zurück

Mehr Zum Thema WAHLEN

Was ist Hassrede?